Hongkonger Behörde zu Kontoeröffnungen (27.04.2023)

Nachdem die Sonderwirtschaftszone Hongkong in den letzten Wochen ihre Öffnungspläne betreffend Kryptoregulierung veröffentlicht hatte, hat sich nun die Hong Kong Monetary Authority (HKMA) an die lokalen Banken gewandt. Diese sollen mit regulierten und lizenzierten Kryptofirmen zusammenarbeiten, um ihnen bei der Eröffnung von Bankkonten zu helfen. Regulierte VASPs (Virtual Asset Service Providers) sollen dementsprechend in einem verhältnismässigen Ablauf ein traditionelles Bankkonto beantragen können. Die Behörden der Metropole möchten die Stadt als Zentrum für die aufstrebende Industrie etablieren und haben deshalb Richtlinien für ein neues Lizenzsystem für Kryptobörsen und -dienstleister angekündigt. Dies ist Teil des übergeordneten Vorhabens, welches Hongkong als kryptofreundliches Finanzzentrum positionieren soll, obwohl Behörden in anderen Jurisdiktionen die Branche vor Herausforderungen stellen und Richtlinien tendenziell verschärfen. Die Securities and Futures Commission plant, im Mai Richtlinien für ihr Lizenzsystem für Krypto-Börsen zu veröffentlichen. (Quelle)

  • Growth through innovation/creativity:
    Rather than be constrained by ideas for new products, services and new markets coming from just a few people, a Thinking Corporation can tap into the employees.
  • Increased profits:
    The corporation will experience an increase in profits due to savings in operating costs as well as sales from new products, services and ventures.
  • Higher business values:
    The link between profits and business value means that the moment a corporation creates a new sustainable level of profit, the business value is adjusted accordingly.
  • Lower staff turnover:
    This, combined with the culture that must exist for innovation and creativity to flourish, means that new employees will be attracted to the organization.